Zurück Weiter Inhalt

3. Session III - Die wirtschaftliche Dimension: Wettbewerb bei der Registrierung von und dem Handel mit Domain Namen

Moderator: Henning Grote, Deutsche Telekom

3.1 Die Entwicklung des Wettbewerbs: Erfahrungsbericht Schweiz

von Marcel Schneider, nic.ch/Switch, Zürich

Schneider stellt zunächst die Situation der nic.ch vor. Dabei vergleicht er Switch als non-profit Organisation mit dem DFN in Deutschland. Switch ist der Monopolist für Domainregistrierungen in der Schweiz. Es handelt sich hierbei um kein Providerkartell wie in anderen Ländern. Gleiche Chancen und Gebühren für alle, egal ob ISPs/Privatpersonen/Firmen. Die Registrierung läuft online vollautomatisch ab.

Um der mißbräuchlichen Verwendung von Domainnamen entgegenzuwirken, gibt es eine negativ-Datenbank, in der alle Ortsnamen, Regierungsbezirksnamen, etc. eingetragen sind. Möchte nun jemand eine derartige Domain registrieren, muß er schriftlich beweise vorbringen, daß er tatsächlich autorisiert ist, diese Domain zu verwenden.

In Einzelfällen, beispielsweise wenn jemand 500 Domains registrieren will, tritt man telefonisch in Kontakt und versucht überzeugungsarbeit zu leisten. Abschließend stellt er fest, daß es bisher kaum Gerichtsverfahren zu Domainstreitigkeiten in der Schweiz gibt.

3.2 Die Entwicklung des Wettbewerbs: Erfahrungsbericht Deutschland I

von Sigfried Langenbach, CSL, Düsseldorf

Langenbach ist Mitglied im CORE. CORE hatte sich zunächst darauf vorbereitet, das NSI-Monopol zu übernehmen und 7 neue gTLDs durchzusetzen. Nachdem sich nun die Situation durch Übertragung der Registrar-Funktion über ICANN anders ergeben hat, tritt CORE im wesentlichen als einer der Registrars für die gTLDs auf.

Es folgt eine Aufstellung über die Gebühren, die bei der Registratur einer Domain tatsächlich anfallen, sozusagen den Einkaufspreis für die Registries. Derzeit wird pro Domain und Jahr USD 6 an die NSI abgeführt, sowie USD 1 pro Domain und Jahr an CORE. CORE finanziert davon die ICANN-Gebühren ( USD 0,30 ) sowie die eigene Verwaltung.

Daraus wird offensichtlich, daß die meisten Registries nach Ansicht von Langenbach fast unlauteren Wettbewerb betreiben, dadurch daß sie die Preise für den Endbenutzer so hoch halten.

Beispielsweise NSI verlangt immernoch USD xxx pro Domain und Jahr im Endkundengeschäft. CSL verlangt EUR 12,-- pro Domain und Jahr und ist damit wohl einer der preiswertesten Anbieter. Langenbach möchte durch seine Dumping-Preise verhindern, daß sich jemand an Domains eine so wörtlich "goldene Nase verdient".

Sein Service wird mittlerweile auch zunehmend von amerikanischen Unternehmen genutzt, sie haben mittlerweile 60% Anteil an den über CSL registrierten Domains.

3.3 Die Entwicklung des Wettbewerbs: Erfahrungsbericht Deutschland II

von Alexander Boeker, Enterprice AG

Die Enterprice AG ist ein Provider, der damals auch von der Auflösung des NSI Monopols erfahren hatte, und sich als Registrar für die gTLDs bei ICANN beworben hat.

Seit Januar 2000 sind sie von der ICANN akkreditiert. Tatsächlich finden bisher nur wenige Registrierungen stat, da sie sich noch in der Überlegungsphase hinsichtlich der juristischen Absicherung in den Verträgen mit ihren Kunden sind.

Sie erwägen eine art Domain-VAR zu werden, in dem Sie dem Kunden zusätzlich zur Registry z.B. eine Beratung in Namensrechtlichen Fragen anbieten.

3.4 Die Entwicklung des Wettbewerbs: Erfahrungsbericht Österreich

Vortrag von Herbert Vitzthum, NIC.at Österreich, Salzburg

Er stellt zunächst die NIC.at vor und weist darauf hin, daß sie Boardmember von CENTR ist.

3.5 Die Entwicklung von CORE: Auf dem WEg zu neuen gTLDs?

von Werner Staub, CORE

Wie bereits im Vortrag von Langenbach angeschnitten, stellt CORE gegenüber seinen Mitgliedern die Verwaltungsstruktur einer Registry zum quasi-Selbstkostenpreis zur Verfügung.

Seiner Meinung nach dürfen Domains nicht zu billig werden, um der spekulativen Nachfrage einhalt zu gebieten. Im übrigen glaubt er, daß das reine Domaingeschäft in den nächsten Jahren immer mehr in den Hintergrund tritt, und sich zusatzdienste wie Zertifizierung, etc. in den Vordergrund drängen.

Er betrachtet die im Verhältnis zur CORE-Gebühr unglaublich hohe NSI-Gebühr von USD 6 als Internet-Steuer. Sie sei in keinster weise gerechtfertigt, da CORE im Verhältnis zu NSI wesentlich mehr Aufwand für weniger Geld erledigt.

3.6 Der Wettbewerb zwischen gTLDs und ccTLDs

von Sabine Dolderer, deNIC

Sie gibt einen kurzen Überblick über die deutsche NIC.

Auf die Themenstellung bezogen sieht sie keine Konkurrenz zwischen den ccTLDs und den gTLDs, da lokale Unternehmen eher auf die ccTLDs zurückgreifen, während internationale Organisationen, Firmen gTLDs registrieren.

In der sich anschließenden Diskussion wird McLaughlin gefragt, ob denn nicht die Zahlen bzgl. der Neuregistrierungen aufgeschlüsselt auf den Registrar veröffentlich werden sollen. Er vertritt auf jeden Fall diese Auffassung und denkt, daß es aufgrund des Widerstandes von NSI darauf hinausläuft, daß die Zahlen immer erst um einen gewissen Zeitraum verzögert veröffentlicht werden könnten.


Zurück Weiter Inhalt