Zurück Weiter Inhalt

5. Session V: Internet und Demokratio: Die Wahlen zum ICANN Memembership Council

Modarator: Jeanette Hoffmann, Wissenschaftszentrum Berlin

5.1 Einführung

von Andrew McLaughlin, ICANN

Er begründet zunächst die Existenz der AtLarge-Wahlen dadurch, daß es die geographische Repräsentation der ICANN erweitern soll. Darüber hinaus entscheidet es über die Wahl von 5 Direktoren wesentlich über die Tätigkeit des ICANN Board mit.

Jedermann kann sich registrieren, jeder ist frei zu wählen und es fallen keine Kosten für die Wahl an. Jeder Registrierte bekommt eine PIN per Briefpost zugestellt, mit der er dann wählen kann. Jede geographische Region wählt einen Repräsentanten in das Board of Directors.

Die Kandidaten werden auf dem ICANN-Webserver präsentiert, auf dem auch der Wahlkampf stattfinden soll. Es gibt eine Membership Implementation Task Force, welche gerade im Begriff ist, ihre Tätigkeit aufzunehmen.

5.2 Das Verfahren zur Wahl des ICANN Membership Council

von Siegfried Langenbach, Mitglied des ICANN Membership Advisory Committee

Er hat den Ausführungen von McLaughling eigentlich nichts mehr hinzuzufügen und berichtet kurz über die bereits vorher stattfindende Tätigkeit des MAC.

Dieses hat sich die Frage gestellt, welchen Sinn die AtLarge Mitgliedschaft hat. Nach ausführlichen Diskussionen hat man sie abschließend doch befürwortet und ist hat dies dem Board mitgeteilt.

Er selbst freut sich, daß bei den bisher registrierten Personen die Europäer in der Relation zu ihrem Anteil an der gesamten Internetnutzerzahl überproportional vertreten sind.

5.3 Internet Governance und die Rolle von ICANN

von Klaus Birkenbihl, Vorstandsvorsitzender der Internet Society Deutschland

Er selbst stellt sich kurz vor und beginnt dann mit einer kurzen Ausführung in die Geschichte der ICANN bzw. dem Bezug zur ISOC.

Vor etwas über zwei jahren hat sich die ISOC zusammen mit allen anderen beteiligten Parteien (IETF, IAB, ITU, etc.) zum IAHC zusammengesetzt, um die Fragen der Domainregistrierung für die Zukunft zu klären. Man hat sich das wohl aus Sicht der Techniker zu naiv vorgestellt und ist mit den Plänen, die Domainverwaltung in die Schweiz umzusiedeln bei der amerikanischen Regierung auf Protest gestoßen und hat dort die Alarmglocken ausgelöst. Dies führte dann zu dem von der US-Regierung initiierten ICANN-Prozeß.

Laut Birkenbihl sollte man sich wirklich fragen, ob man sich diese aufwendigen Strukturen, die man durch die ICANN geschaffen hat, auf dauer wirklich leisten kann, und ob wir nicht so etwas wie eine Internet-Verfassung benötigen als Grundlage für all diese Aktivitäten.

Für die Zukunft der ICANN sieht er vor allem die wachsende Bedeutung von Zertifikaten im Bereich der Kryptographie als Herausforderung an.

5.4 Der Bürger und das Internet

von Monika Elmert, freie Journalistin

Sie hält die AtLarge-Wahlen für bedeutsam, da es sich hier um eine Administration handelt, die im Gegensatz zur staatlichen Administration nicht von gewählten Vertretern eingesetzt wird.

Des weiteren bringt sie zum Ausdruck, daß bei Journalisten generell eine Unklarheit über die Aufgaben der ICANN herrscht.

5.5 WeltWeiteWahlen oder WildWildWest: Wie demokratisch wird das Internet regiert werden?

von Christian Ahlert, Universität Giessen

Er hat sich in den letzten Wochen damit beschäftigt, wie man die ICANN bei Internet-Nutzern darstellen kann, und diesen ihre Aufgaben näherbringen kann.

Generell vertritt er den Standpunkt, daß es sich doch um sehr politische Entscheidungen handelt, die bei der ICANN getroffen werden. Als Beispiel dafür führt er die Delegation der ccTLD für Palästina an. Bei solchen nicht anerkannten Staaten sei es schwierig, beispielsweise die lokale Internet-Community auszumachen, da sie geographisch nicht exakt bestimmbar scheint.

5.6 Vom realen nationalen zum virtuellen globalen Parlament: Gewaltenteilung im Internet?

von Jörg Tauss, MdB, Berlin

ist leider entfallen, da Herr Tauss aufgrund des zeitlichen Verzugs bereits wieder abreisen musste


Zurück Weiter Inhalt